Aktuelles

Berufsfeuerwehrtag 2018

Am 22. September fand unser diesjähriger Berufsfeuerwehrtag statt. Dazu trafen sich am Samstag um 12:00 Uhr, pünktlich zum wöchentlichen Sirenentest, 23 Jugendliche und 11 Betreuer in der zur Feuerwache umgebauten Sporthalle in Streichmühle. Ziel war es für 24 Stunden den Alltag einer Berufsfeuerwehr zu simulieren. 

Dazu wurde zunächst die Wache bezogen, also die Übernachtungssachen verstaut und die Schutzkleidung so präpariert, dass sie im Einsatzfall schnellst möglich angezogen werden konnten.

Der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Auf dem Spielplatz in Bönstrup waren mehrere Tonnen mit Gartenabfällen in Brand geraten. Diese wurden dann von allen drei Gruppen gelöscht. Dazu standen den Gruppen das LF10 der FF Dollerup sowie die TSFWs der FFs Ringsberg und Westerholz zur Verfügung.

Danach war etwas Zeit um sich bei verschiedenen Gruppenspielen ein bisschen zu bewegen, bis gegen 16:00 Uhr die Gruppe 1 zu einem Fahrzeugbrand in Dollerup und kurze Zeit später die Gruppen 2 und 3 zu einem Flächenbrand in Langballig alarmiert wurden. Die Gruppe eins löschte zügig das Feuer und konnte den Fahrer sicher aus seinem Fahrzeug retten. Den beiden anderen Gruppen gelang es die beiden Brandherde so schnell abzulöschen, dass ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser verhindert werden konnte. 

Dann wurde es nach den ersten anstrengenden Einsätzen Zeit für eine Stärkung. Es gab leckere Schnitzel mit Bratkartoffeln und Gemüse. Umso größer war das Entsetzen während des Essens erneut die Alarmglocke ertönte. Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass es ein Fehlalarm war, sodass das Essen doch noch warm gegessen werden konnte.

Viel Zeit zum Verschnaufen blieb allerdings nicht, denn gegen 20.00 Uhr wurde ein vermisster Surfer in Bockholm gemeldet. Um den Vermissten schnellst möglich zu finden, fuhren zwei Gruppen direkt nach Bockholm und suchten den Strand ab, wo auch tatsächlich ein herrenloses Surfbrett gefunden wurde. Die letzte Gruppe war in der Zwischenzeit nach Langballigau gefahren, um dort auf die "Werner Kunze" zu gehen und gemeinsam mit der DGzRS-Besatzung von der Seeseite aus den Surfer zu suchen. Dieser konnte auch vor dem Yachthafen aufgenommen werden und dann an die Gruppen am Land zur weiteren Versorgung übergeben werden.

Nachdem alle wieder auf der Wache angekommen waren, bauten wir die Betten auf und ließen den Abend bei einem Film gemütlich ausklingen. Die Nacht verlief zum Glück ruhig, sodass alle etwas Schlaf bekommen haben. Für eine Gruppe endete die Nacht dennoch recht plötzlich als sie gegen 6:00 Uhr zu einem Brand in der Bäckerei in Grundhof alarmiert wurden. Feuer trafen sie dort nicht an, allerdings wurden sie mit leckeren Brötchen für das Frühstück entschädigt. 

Dann wurden auch schon wieder die Schlafsachen verpackt und sich für einen neuen Tag mit neuen Einsätzen gerüstet. Bereits gegen 9.00 wurden alle Gruppen zu drei verschiedenen Einsätzen alarmiert. Eine Gruppe hatte die Aufgabe nach einem Verkehrsunfall auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen, eine Gruppe hat mit Hilfe eines Druckluftkissens einen Zulauf zur Au blockiert, um zu verhindern, dass Öl ins Wasser gelangt. Und die letzte Gruppe befreite in Zusammenarbeit mit der Besatzung des KTWs der DRK Bereitschaft Sörup einen Radfahrer, der nach einem Verkehrsunfall unter einem PKW klemmte.

Kurze Zeit später wurden dann erneut Vollalarm ausgelöst, es wurde eine starke Rauchentwicklung in einem Haus in Dollerup gemeldet, zudem wurde noch eine Person vermisst. Der unter Atemschutz vorgehende Trupp konnte den Vermissten trotz sehr schlechter Sichtverhältnisse zügig finden und ins Freie geleiten, wo er nach kurzer Untersuchung durch das DRK entlassen werden konnte. Bei diesem Einsatz ließen es sich einige Angehörige auch nicht entgehen bei dem Spektakel dabei zu sein. 

Danach war der Berufsfeuerwehrtag auch schon zu Ende, sodass nach einem Gruppenfoto auch schon der Heimweg angetreten wurde.

 

Bilder

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

 

 

 

Zeltlager Otterndorf 2018

Tag 1

Heute haben wir uns um 7:30 Uhr in Dollerup getroffen um in unser Sommerzeltlager nach Otterndorf zu fahren.

Wir trafen uns mit 15 Jugendlichen und 5 Betreuern am Dorfplatz und beluden zügig den Anhänger und besetzten die Fahrzeuge, denn alle freuten sich schon auf das Zeltlager.

Wir kamen so gut durch und hatten auch nur eine kurze Wartezeit an der Fähre, die wir nutzten um den sechzehnten Jugendlichen einzusammeln, der direkt aus dem Urlaub kam. Da wir erst um 15:00 Uhr auf das Lagergelände durften, nutzten wir die Zeit um etwas einzukaufen und unseren Lagertanz zuüben.

Als alle Jugendfeuerwehren auf die Dörfe verteilt waren, wurden auch schon die Zelte bezogen und der Pavillon aufgebaut.

Nach dem Abendessen ging es dann zum Antreten. 

Wir hoffen auf gutes Wetter für morgen, damit wir die Schwimmprüfung machen können.

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

(Bericht:Jan-Erik Dunst)

Tag 2

 

Am Sonntag war das Wetter kühl aber trocken, sodass wir gleich mit der Eröffnung des Badesees die Schwimmprüfung absolvierten.

Einige wollten den See gar nicht wieder verlassen, trotzdem waren alle wieder rechtzeitig im Dorf, um sich die Armbänder beim Lagerstab abzuholen.

Den restlichen Tag nutzten wir um uns einzuleben. So wurde den Neuen das Gelände gezeigt und mit den Regeln vertraut gemacht.

Am Abend wurde schnell geschlafen, denn wir müssen ja fit für die Lagerspiele sein.

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

Tag 3

Heute standen die Lagerspiele auf dem Programm, wir haben mit drei Mannschaften teilgenommen. Die sich in verschiedenen Spielen mit über 40 anderen Teams messen musste. Es ging unter anderem um Sportlichkeit und Geschicklichkeit, aber auch um Kommunikation und Teamwork. Eine unserer Gruppen konnte sogar den dritten Platz erzielen.

Weil der Wetterbericht schlechtes Wetter vorraussagte, entschieden wir uns ins Schwimmbad nach Cuxhaven zu fahren. Dort warteten ein großes Wellenbad, eine Wasserrutsche und ein Außenbecken auf ums. Dort verbrachten wir den ganzen Nachmittag und waren erst kurz vor dem Abendessen zurück.  

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

Tag 4

Nicht nur die Jugendlichen mussten sich dem Wettkampf mit den anderen stellen, sondern auch die Betreuer. Heute standen zu erst die Betreuerspiele auf dem Plan, die von Jugendgruppenleitern organisiert wurden. Einige Jugendliche unterstützten unsere Jugendgruppenleiter bei deren Spiel und der Rest feuerte unsere Mannschaft bei den verschiedenen Spielen an. 

Nach dem Mittag fuhr ein Großteil noch einmal zu Marktkauf um sich mit Proviant für den bevorstehenden Ausflug einzudecken.

Pünktlich um 15:00 Uhr waren aber alle wieder da, um das reichhaltige Angebot des Lagers zu testen. Einige spielten Minigolf, andere besuchten zum ersten Mal das Angebot "Werken" und der Rest verbrachte den Nachmittag am See, mit Baden, Kajak und Tretboot fahren.

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

Tag 5

Der heutige Vormittag stand zur freien Verfügung, so wurde Basketball gespielt oder sich ein wenig ausgeruht.

Wichtig war nur, dass wir ganz vorne in der Schlange fürs Mittagessen standen, denn wir mussten pünktlich um 12:15 Uhr zu unserem Ausflug aufbrechen.

In diesem Jahr fuhren wir nach Bremerhaven, wo wir eine Stadt- und Hafenrundfahrt machten. Einigen haben es ganz besonders die vielen und großen landwirtschaftlichen Maschinen angetan, aber für alle waren die Technik und die Größe beeindruckend.

 

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

Tag 6

Heute mussten wir uns zuerst von einem Betreuer verabschieden, der leider vorzeitig abreisen musste. 

Anschließend stand die Wattolympiade an. Diese zählten in diesem Jahr zu den Lagerspielen, sodass dort die gleichen Gruppen wie am Dienstag antraten. Um genug Zeit für die Spiele zu haben wurde das Essen auf 13:00 Uhr verlegt.

Wir benötigten diese extra Zeit nicht, allerdings hatten wir so genug Zeit um beim Küchendienst alles vorzubereiten.

Den Nachmittag verbrachten wir alle gemeinsam am See. Wer wollte war im oder auf dem Wasser, andere saßen einfach zusamen hörten Musik und unterhielten sich.

Am Abend wurde dann, endlich einmal trocken, der Pavillon abgebaut. Dies ging in diesem Jahr besonders schnell, weil viele zügig in die Disco wollten.

Vor dem Schlafengehen wurde dann schon das Meiste im Koffer verstaut, um am nächsten Morgen etwas Zeit zu sparen.

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

Tag 7

Heute gab es nur noch ein Thema und das war die Abreise. Durch gutes Teamwork und die Vorbereitung des Vorabends, konnte schon vor dem  Frühstück der Anhänger beladen werden, sodass nach dem Essen und Aufräumen noch Zeit für das traditionelle Eis im Kiosk blieb. 

Um 11:00 Uhr ging es dann zum Abschiedsantreten. Dort fanden dann auch die Siegerehrungen der Lager- und Betreuerspiele statt. Außerdem wurden die Jugendflammen Stufe 2 und 3 übergeben und die silberne und goldene Mullbinde verliehen. Wir blieben zum Glück von Verletzungen verschont.

Dann ging es auch schon wieder nachhause. Die Wartezeit an der Fähre hielt sich in Grenzen.

Gegen 15:30 Uhr waren wir wieder in Dollerup und konnten alle Jugendlichen wieder wohlbehalten in die Obhut der Eltern übergeben.

Nachdem alle Spuren des Lagers beseitigt worden waren und sowohl Anhänger als auch die Busse gereinigt worden, konnten am Abend auch die Ausbilder den etwas zu kurz gekommenen Schlaf nachholen.

 

Deine Jugendfeuerwehr

 

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

 

 

Nordlichtpokalfahrt 2018

Am 9. Juni nahmen wir mit fünf Jugendlichen an der Nordlichlichtpokalfahrt in Großenwiehe teil.

Um 9:00 Uhr sollten wir am Gerätehaus sein, damit wir rechtzeitig um 10:00 Uhr starten. Überraschenderweise mussten wir unseren JF-Bus stehen lassen und stattdessen den Bollerwagen mitnehmen. 

Aber auch ohne Fahrzeug machten die Tour viel Spaß und es gab viele spanndende Aufgaben, wie Gruppensackhüpfen oder Memory, zu bewältigen. 

Nachdem alle Aufgaben gelöst waren, gab es für alle Pommes. Im Anschluss fand die Siegerehrung statt. Wir belegten den sechsten von elf Plätzen. Das wichtigste war aber nicht den letzten Platz zu belegen, um die Fahrt nicht im nächsten Jahr ausrichten zu müssen. 

 

Bilder

 

(Bericht: Jan-Erik Dunst)

Startseite

21.11.2018 17:30 Übung (Gruppe 2+3)

28.11.2018 17:30 Übung (Gruppe 1)

05.12.2018 17:30 Wahlen

Hier geht es zu Facebook
Step 2: Place this code wherever you want the plugin to appear on yo